· 

Von Life Coaches und Erziehungsproblemen

 

Persönlichkeitsentwicklung ist heute in aller Munde. Der monatliche Termin beim Therapeuten ist schon lange kein Tabu mehr und sowieso soll man sich schliesslich weiter entwickeln und Stagnation ist ein absolutes No-Go.

Alte Muster lösen.

Das befreit, sagen sie, die Therapeuten, Persönlichkeitstrainer, Mental Coaches und wie sie sich alle nennen.

 

Vorsorge und Nachsorge

Versteht mich nun bitte nicht falsch. Ich gebe der oben gemachten Aussage meine ganze Zustimmung.

Ich war jahrelang im Gesundheitswesen tätig und wenn man dort eines lernt, dann ist es die Tatsache, dass Vorsorge stets der Nachsorge vorzuziehen ist.

Und genau hier fängt es nämlich an. 

 

Oftmals beginnt das Lösen von Mustern in der frühen Kindheit.

Diesem persönlichen 'Rucksack', den jeder von uns mitschleppt.

Und dessen Inhalt wir im Erwachsenenalter selbst bestimmen, verändern und minimalisieren möchten.

 

Es liegt in der Natur des Menschen, zu glauben, dass unsere Eltern stets das Beste für uns wollen.

 

Das ist auch der Grund, weshalb Kinder, die zBsp Gewalt erfahren, diesen Notstand erst sehr spät als solchen definieren und erkennen können.

 

 

Was Kindererziehung mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat

Die meisten Menschen, die ich nach Negativerfahrungen in der eigenen Kindheit frage, antworten mir, dass ihre Eltern das Beste, was ihnen zum gegebenen Zeitpunkt möglich war, gemacht haben.

 

Selten wird hinterfragt, schliesslich ist es doch schon ein paar jahre her und nicht mehr relevant.

Glaubst Du?

 

Und genau hier kannst Du Deine Geschichte neu schreiben.

Dass jeder (un)bekannte Muster mit sich rum schleppt, ist keine neue Wissenschaft.

Und genau wie Deine Eltern bist auch Du Dir sicher, in der Erziehung Deiner Kinder Dein Bestes zu geben, was Du bestimmt nach bestem Wissen und Gewissen tust.

 

Dennoch gibst Du Deinem Kind Dein Wissen auf den Weg. Du gehst davon aus, dass das, was Dir nicht geschadet hat, für das Kind nicht schlecht sein kann.

 

Und was, wenn doch?

Wäre dann nicht die logische Schlussfolgerung, dass auch Dein Kind beim Therapeuten landet?

 

 

 

Möglichkeiten erkennen und nutzen

Stell Dir mal vor, es wäre möglich, Deinem Kind einen Weg zu ebnen, auf welchem es seine Persönlichkeit mit allen Facetten entwickeln, Vertrauen gewinnen und seine Neugier beibehalten könnte.

Stell Dir mal vor, es bräuchte später keinen Life Coach, weil es gelernt hat, was Mut, Selbstbewusstsein und Zuversicht in das eigene Tun bedeutet.

Stell Dir mal vor, Du könntest Dich dabei von Deinen ungeliebten Mustern trennen und dabei eine innige Beziehung zu Deinem Kind aufbauen, die von Liebe, Nähe und vielem mehr aber niemals von Macht geprägt ist.

 

 

Sollte das nicht das Ziel aller Eltern sein?

 

 

Eine Erziehungsberatung brauchen in wenigen Fällen die Kinder.

Oft sind es die Eltern, die denken, sie haben alles im Griff oder sie bräuchten sowas nicht, irgendwie sind sie ja auch ohne sowas gross geworden.

 

Es sind, wie so oft, die vermeintlichen Kleinigkeiten, die uns unseren Weg steiniger werden lassen, als er sein könnte.

Vielleicht, war es auch nur ein falsches Wort unserer Eltern im falschen Moment.

 

Achtsam sein und bleiben

Ziel dieses Artikels ist und war es nie, Coaches und Therapeuten in ein schlechtes Licht zu rücken. 

Eure Arbeit ist sehr wertvoll und hilft vielen Menschen, den für sie richtigen Weg gehen zu können.

 

 

Vielmehr soll der Artikel zum Nachdenken anregen und aufzeigen, dass alles seinen Ursprung hat, auch wenn wir ihn als solchen erst spät erkennen.

 

Wenn wir es nun noch schaffen, Achtsamkeit in Verbindung mit Wissen in die Kindererziehung zu bringen, erreichen wir viel Gutes für die nächste Generation.

 

Denn letzten Endes unterscheiden sich Therapeuten und Erziehungsexperten nur in einem*:

Das eine ist Vor- und das andere ist Nachsorge.

 

Man wähle weise.

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hier wird natürlich ausschliesslich der Aspekt der Kindererziehung/Familientraumata beherzigt, was in keiner Weise dem breiten Fachgebiet eines Therapeuten gerecht wird.